18.12.2018

Weihnachten stressfrei genießen!

Dr. Lydia Brown von der Melbourne School of Psychological Sciences, hat drei Tipps, wie Weihnachten auch anders und mit mehr Ruhe gelingen kann.

Weihnachten steht vor der Tür und schon die Wochen davor macht sich überall Hektik breit. Die Suche nach dem perfekten Geschenk, dem perfekten Baum und dem besten Weihnachtsmenü hält alle in Atem. Dr. Lydia Brown von der Melbourne School of Psychological Sciences, hat drei Tipps, wie Weihnachten auch anders und mit mehr Ruhe gelingen kann.

Wenn Sie sich vor und an Weihnachten gestresst fühlen, sind Sie nicht alleine. Untersuchungen zeigen, dass Weihnachten anstrengend sein kann und bei vielen Menschen sogar zu extremen gesundheitlichen Belastungen führt. Studien aus aller Welt machen deutlich, dass Weihnachten mit einem erhöhten Risiko für Herzinfarkte verbunden ist und dass der Weihnachts- und Neujahrstag mit mehr tödlichen Herzinfarkten verbunden ist als jeder andere Tag des Jahres.

Anstatt an den Weihnachtstagen den Autopiloten einzustellen, gestalten Sie diese Tage lieber bewusst. Drei einfache Strategien, die von wissenschaftlichen Untersuchungen gestützt werden,  helfen wirkungsvoll, unser Wohlbefinden zu steigern und gesund und zufrieden durch die schönste Zeit des Jahres zu kommen. 

1. Schenke Liebe, statt Zeug!
Auf der Suche nach Geschenken, wird der Weg zum Einkaufszentrum oft schon zum Stress und die erfolgreiche Suche nach einem Parkplatz, fühlt sich an als hätte man den Mount Everest bestiegen. Und das ist erst der anstrengende Anfang auf dem Weg zum absolut perfekten Geschenk. Obwohl fast alle von uns schon genug Zeug haben. Ein wirklich besonderes Geschenk für unsere Liebsten zu finden, ist nicht selten eine extrem schwierige Aufgabe.

Warum also nicht etwas ganz anderes versuchen? Anstatt sich auf teure Geschenke zu konzentrieren, schreiben Sie ihren Liebsten „Dankbarkeitskarten“.  Das macht nicht nur Ihre Familie und Ihre Freunde glücklich, sondern es steigert auch Ihr eigenes Wohlbefinden. Sich bewusst zu machen, wofür man dankbar ist und das auch auszudrücken, steigert die innere Zufriedenheit und schafft Verbindung. Das bestätigt die Glücksforschung.

Wenn Sie jedoch Geld für andere ausgeben möchten, dann schenken Sie Erfahrungen und nicht Dinge. Anstatt Ihrer Mutter eine teure Handcreme zu kaufen, schenken Sie ihr einen Gutschein für ein gemeinsames Teestündchen. Auch hier zeigt die Forschung, dass gemeinsame Erfahrungen einen größeren positiven Einfluss auf unser Glück haben als Dinge.

2. Suche die Stille
Der Dezember ist eine der sozial anstrengendsten Zeiten des Jahres. Weihnachtsfeiern mit Arbeitspartnern, Treffen mit alten Freunden und eine Reihe von manchmal nicht enden wollenden Familienfesten. Planen Sie eine Auszeit ein, um still zu werden.

Während soziale Kontakte einen starken Beitrag zur Gesundheit leisten, führt zu viel Geselligkeit ohne Zeit, um die eignen Batterien wieder aufzuladen, zu einem Ungleichgewicht, das schnell zu psychischem und körperlichem Stress werden kann. Gerade in der Weihnachtszeit sind familiäre Spannungen besonders häufig.  Daher ist es besonders wichtig, sich Zeit für sich selbst zu gönnen und bewusst „Selbst-Pflege“ zu betreiben. WissenschaftlerInnen raten, diese Zeiten direkt einzuplanen. Nutzen Sie Ihr Handy und schicken sie sich selbst Erinnerungen, für lange Spaziergänge, eine ruhige Stunde bei einer Tasse Tee oder Zeit auf Ihrem Sofa mit einem guten Buch.

3. Umarme das Unperfekte
Die westliche Kultur strebt nach Perfektion. Gerade die Weihnachtszeit ist der Kampf um das perfekte Geschenk, die perfekte Feier und die perfekte Familienatmosphäre. Dieses Streben nach Perfektion ist vielleicht einer der Hauptgründe, warum die meisten Menschen zu Weihnachten zusätzlichen Stress bekommen.

Eine kürzlich durchgeführte Studie mit ungefähr 30.000 Europäern ergab, dass die einzige Bevölkerungsgruppe, die zu Weihnachten keinen erhöhten Stress angibt, religiöse Christen sind. Vielleicht liegt dies daran, dass der Fokus weniger auf äußerer Perfektion liegt, als vielmehr auf  den traditionellen Geschichten und der immateriellen Bedeutung von Weihnachten.

Anstatt nach dem perfekten Weihnachtsfest zu streben, lassen Sie es dieses Jahr entspannter angehen und lassen sie sich von einer streitlustigen Großtante und den verbrannten Weihnachtsplätzchen nicht aus der Ruhe bringen. Wenn Sie es zulassen, dass Ihr Weihnachten unvollkommen ist,  schaffen Sie sich nicht nur einen mentalen Raum, um die wahre Bedeutung von Weihnachten zu genießen sondern schaffen auch einen entspannten äußeren Rahmen für alle.

Wenn Sie das „Perfekte“ loslassen und die kleinen und großen Katastrophen, die das Weihnachtsfest mit sich bringt, mit Humor nehmen können, kann Weihnachten zu einem Fest wirklicher Begegnung und Verbindung werden.

Schalten Sie Weihnachten in diesem Jahr nicht auf Autopilot. Schenken Sie Zeit, suchen Sie die Stille und die Gelassenheit im Chaos.  Einer wirklich magischen Weihnachtszeit steht dann nichts mehr im Weg und das neue Jahr kann mit einem Gefühl von Ruhe beginnen.

Dazu gibt es auch einen Film: https://www.youtube.com/watch?v=EJJ_5YxQsDw