20.01.2020

Südostasien-Tour: Leonies Reisebericht

Leonie war im Januar auf Tour durch Südostasien in Singapur, Malaysia und Vietnam. Dabei konnte sie alle Unis besuchen, an denen du mit uns in Asien studieren kannst. „Der Trip war für mich ein kleines „Homecoming“, da ich selbst auch in Südostasien studiert habe und währenddessen auch viele Länder bereist habe. Die Atmosphäre in Südostasien ist unvergleichbar und bei jedem Besuch erlebt und entdeckt man unglaublich viel Neues. Ich freue mich, zukünftig meine Erfahrung mit dir zu teilen!“

Singapur

"Mein erster Stopp war Singapur. Schon bei der Ankunft am Flughafen bekommt man einen Eindruck über die architektonischen Meisterwerke, die in der ganzen Stadt zu finden sind. Der Flughafen an sich ist ein Erlebnis, das auf jeder Bucketlist stehen sollte. Zum Beispiel der sogenannte Jewel, ein Komplex im Changi Airport, in dem du den größten Indoor-Wasserfall der Welt finden kannst. Getreu der Natur in Südostasien gibt es in dem futuristischen Glaspalast für Pflanzenliebhaber ein echtes Dschungel-Feeling!
Mit der Bahn (MRT) ist man innerhalb von 20 Minuten in der Innenstadt von Singapur. Insgesamt ist das Verkehrsnetz dort sehr gut ausgebaut und Busse und Bahnen sind sehr pünktlich.

Als erstes besuchte ich die Curtin University Singapur, ein Overseas-Campus der Curtin University in Perth. Der Campus ist grün, modern und mit ca. 2000 Studierenden sehr familiär. Du kannst dort innerhalb folgender Fachbereiche studieren: Geisteswissenschaften, Gesundheit/Pflege, Kommunikation/Medien/Journalismus und Wirtschaftswissenschaften. Umgebung ist ruhig und ca. 20 Minuten von der Innenstadt entfernt.
Insgesamt sind Distanzen in Singapur meist nie länger als eine Stunde Fahrtweg und viel kann auch zu Fuß erledigt werden. Die Uni verfügt über eine eigene Bushaltestelle.

Als nächstes durfte ich bei der Annual Partner Conference der James Cook University Singapur dabei sein. Bei diesem Event lernte ich vor allem die kulturelle Vielfalt der Universität und Singapurs hautnah kennen. Bei Präsentationen, Workshops, Campus-Tour und einem Galadinner im oben erwähnten Jewel gab es viel Austausch und positive Eindrücke über die Studienmöglichkeiten an der JCU Singapur.
Mein Highlight der Konferenz: Ein traditioneller chinesischer Tea-Workshop, bei dem wir lernten, wie man Tee zubereitet. Wusstest du, dass alle ursprünglichen Teesorten von ein und derselben Pflanze stammen und aus unterschiedlichen Teilen davon hergestellt werden?
Außerdem konnte ich Sandra treffen, die aktuell in der JCU Singapur studiert. Sie möchte ihren Aufenthalt verlängern, da sie so begeistert von der Erfahrung in Singapur ist, dass sie so schnell gar nicht mehr nach Hause möchte! Der offene, freundliche und hilfsbereite Umgang dort ist eine einzigartige Erfahrung, von der man viel für sich lernen kann. Was du an der JCU Singapur alles studieren kannst, findest du auf dem Uniprofil.

Insider-Tipps:
- Bars in der Club Street und in Life-Music im arabischen Viertel
- Essen gemeinsam bestellen und teilen (Zum Beispiel im Sate by the Bay oder in einem Hawker Centre)

Malaysia

Nach spannenden Tagen in Singapur reiste ich weiter nach Kuala Lumpur im Nachbarland Malaysia. Dorthin kommst du entweder mit dem Flugzeug oder mit dem Bus. In Kuala Lumpur angekommen war ich wieder erstaunt darüber, wie modern die Stadt ist und trotzdem Traditionen aufrechterhält. Zum Beispiel in Chinatown, wo du Streetfood probieren kannst, das in Deutschland kaum zu finden ist.
Während meiner Reise fanden die Vorbereitungen für das Chinesische Neujahrsfest statt (genannt Lunar) mit vielen Dekorationen, Events und vor allem: Essen.

Außerdem gibt es in Kuala Lumpur viele Restaurants, Bars, Malls, Tempel und einen wunderschönen botanischen Garten und Reisemöglichkeiten innerhalb von Malaysia (Zum Beispiel Georgetown auf Penang, Langkawi oder die Perhentian Islands). Nicht zu vergessen das Wahrzeichen von KL – die Petronas Towers.

Die Monash University Malaysia liegt ca. 30 Minuten von der Innenstadt mit Bahn und Bus entfernt. Der moderne Campus bietet alles, was du brauchst und noch viel mehr: Cafés, eine riesige Bib mit einem großen elektronischen Angebot, Lounges und Study Areas, moderne Hörsäle und Seminarräume, ein Wohnheim mit Pool, Lounge und Supermarkt und und und…
Was du dort alles studieren kannst, findest du auf dem Uniprofil.

Insider-Tipps:
- Laksa essen (Eine leicht scharfe Suppe mit Kokosmilch, Reisnudeln, Gemüse und Garnelen)
- In eine Rooftop-Bar gehen (Zu Beispiel die Heli Lounge Bar, ein Helicopter Landeplatz auf einem Hochhaus)
- Malaysia mit dem Bus bereisen, um unterwegs mehr zu sehen

Vietnam

Mein nächster und letzter Stopp war Ho Chi Minh City oder früher Saigon in Vietnam. Die Riesenstadt hat einen ganz eigenen Vibe, den man schnell lieben lernt. Wer gerne viel erlebt und nicht stillstehen möchte, der ist dort sehr gut aufgehoben. Allein das Verkehrsaufkommen in der Stadt ist für uns erstaunlich. Die Vietnamesen sind am liebsten mit Scootern unterwegs, da man Staus so am besten entkommen kann. Auch für Touristen und Studierende bieten die Scooter als Taxi die schnellste Möglichkeit, von A nach B zu kommen. Am Anfang ist der Verkehr, bei dem gefühlt keine Verkehrsregeln beachtet werden, gewöhnungsbedürftig, doch man lernt sehr schnell, Straßen zu überqueren.
Neben Scootern gibt es in Ho Chi Minh gefühlt genauso viele Restaurants, Cafés und Straßenverkäufer. Für eine Mahlzeit bezahlt man meistens weniger als fünf Euro.
Ca. 30 Minuten mit dem Taxi vom berühmten District 1 entfernt liegt der Campus der RMIT University Vietnam, deren Hauptcampus sich in Melbourne befindet. Der Campus ist sehr modern und fühlt sich mit unzähligen Lounges, Cafés und Restaurant gar nicht nach klassischem Studentenleben sondern eher nach Urlaub an. Da es in Vietnam sehr heiß ist und man deswegen früh aufsteht, ist es beispielsweise ganz normal, mittags einen Nap zu machen. Dazu gibt es eine Snooze Zone auf dem Campus mit Sitzsäcken, um es sich gemütlich zu machen. Ausgeschlafen kann es dann weiter in die Sporthalle gehen mit einem Gym, einer Workout Area und einem Kursraum, wo du zum Beispiel bei Yoga-Classes mitmachen kannst. Bei 60 Student Clubs ist für jeden was dabei, um Mitstudierende kennenzulernen. Einmal pro Trimester gibt es ein großes Event, zum Beispiel den International Day oder den X-Run, ein Hindernislauf, bei dem Studierende in Teams antreten. Das alles wird organisiert vom Student Support Team, das alles tut, um alles aus deinem Studium an der RMIT herauszuholen. Was du an der RMIT Vietnam studieren kannst, findest du hier.

Insider-Tipps:

- „Egg Coffee“. Ein Ei wird cremig gerührt und gemeinsam mit Espresso getrunken – sehr lecker!
- Die App Grab für Taxis und Grabbike benutzen

Asia - it was a blast! Allen, die etwas Neues erleben möchten und gleichzeitig eine hohe Studienqualität erwarten, kann ich ein Auslandssemester oder ein komplettes Studium an einem Campus in Südostasien nur empfehlen. Ihr werdet dort viel erleben, schmecken, reisen und genießen!“

Du möchtest Fotos der Campusse sehen? Dann schau bei Instagram in unseren Highlights vorbei!