19.03.2019

GOstralia! on Tour: Adelaide und Perth in a Nutshell

5 Universitäten, zwei Bundestaaten, 9 Tage, 16.470 km und zurück: Julia vom GOstralia!-GOzealand! Team besuchte im März Western und South Australia.

Auf Einladung der University of South Australia hat sie diese und verschiedene andere Universitäten in Western und South Australia besucht. Ihr letzter Besuch in dieser Region Australiens ist immerhin 11 Jahre her und es hat sich eine Menge getan. So viel, dass sogar ihre große Liebe Sydney ernsthafte Konkurrenz bekommen hat.

Plädoyer für Adelaide, South Australia
Mein letzter Besuch in Adelaide ist elf Jahre her. Damals im Rahmen meines Work & Travel Aufenthalts war die Stadt eigentlich nur ein Zwischenstopp nach der Great Ocean Road und Startpunkt meiner Reise mit dem Indian Pacific Train in 48 Stunden von Adelaide nach Perth in den Westen Australiens. Mehr als der Food Market und die Rundle Mall waren in meiner Erinnerung nicht geblieben. Umso freudiger war ich, dass ich gemeinsam mit meiner Kollegin Svea auf Einladung der University of South Australia (UniSA) nun die Gelegenheit bekommen hatte, innerhalb von vier Tagen die Universität und Adelaide nochmal richtig kennenzulernen. Es hat sich einiges getan, beispielsweise hat Adelaide inzwischen den Beinamen Smart City und mit 5G im kompletten Stadtgebiet das schnellste Internet Australiens. Vier Tage haben gereicht, um mich in einen begeisterten Fan zu verwandeln!

University of South Australia
Im Rahmen eines umfangreichen Programms hatten wir die Gelegenheit, drei der vier Campusse der UniSA in Adelaide kennenzulernen. Die UniSA beherbergt derzeit etwa 32.000 Studenten aus aller Welt. Der größte Campus ist der City West Campus, auf dem wir einen ganzen Tag verbrachten. Dort angesiedelt sind die Studiengänge Business, Law, Art, Architecture, Design und Australian Studies. Der Campus liegt im Westen der Stadt, gut angebunden mit Bus und Bahn oder auch zu Fuß. Im zentralen Jeffrey Smart Building findet ihr die Bibliothek, Campus Central – eine Einrichtung für Studenten, die euch bei all euren Fragen helfen kann, sowie Learning Spaces. Außerdem findet ihr an jeder Ecke nette Cafés und sogar kleine Restaurants. In der Pridham Hall gibt es einen großen Indoor-Pool, eine Indoor-Kletterwand sowie ein Fitness-Studio, das Studierende für einen relativ geringen Beitrag nutzen können. Übrigens verfügen alle Campusse der UniSA über Sportzentren, die ihr nutzen könnt. Die School of Architecture ist die älteste Australiens und beherbergt neben tollen Räumlichkeiten einem Dachgarten (dort werden Kräuter und Gemüse gepflanzt) und sogar ein eigenes Museum. Auf jeden Fall einen Besuch wert ist außerdem das MOD, ein Museum, das zentrale Zukunftsthemen bearbeitet und interaktiv versucht, diese den Besuchern näher zu bringen. Im selben Gebäude findet sich das brandneue South Australia Cancer Research Institute. Für die Marketer unter der Studierenden ist sicherlich noch interessant zu erwähnen, dass das Ehrenberg-Bass Institute for Marketing Science auch auf dem City West Campus angesiedelt ist und dort beeindruckende Forschungsarbeit in diesem Bereich leistet. 

Sieben Kilometer außerhalb Adelaides befindet sich der Magill Campus, der Studierende der Bereiche Education, Humanities und Social Scienes beherbergt. Mit Bus und Auto gelangt ihr innerhalb von 15-20 Minuten vom Zentrum dort hin. Der Campus ist sehr grün, verfügt über ähnliche Einrichtungen für Studierende, wie der Hauptcampus, eben nur alles etwas kleiner. Außerdem findet sich dort eine Samsung SMART School, die Lernen auf hohem technischen Niveau ermöglicht und digital unterstützt. Sie ist die einzige ihrer Art in der südlichen Hemisphäre.

Den Mawson Lakes Campus erreicht man mit der Bahn in etwa 25 Minuten, er liegt 12 km außerhalb. Beherbergt sind dort Studiengänge aus den Bereichen Aviation, Engineering, Environmental Studies und Information Technologies. Gerade für den Bereich Engineering sind die vorhandenen Einrichtungen und das Equipment sehr umfangreich und Studierende können sich in vielen Disziplinen ausprobieren. Außerdem findet ihr auf dem Campus das längste Fahrrad der Welt, sogar von Guinness-World-Record bestätigt – leider ist das Gefährt nicht fahrtüchtig, aber immerhin - und einen Flugsimulator für die Boing 737. Ein angrenzender Flughafen bildet gemeinsam mit der UniSA Studierende im Bereich Aviation aus. 

Direkt auf den Campussen befinden sich keine Wohnheime, meist aber in unmittelbarer Nähe über Drittanbieter wie Urbanest, Unilodge etc. Die meisten Studenten ziehen es aber ohnehin vor, sich eine Unterkunft in der Nähe in einem Stadtteil ihrer Wahl oder direkt am Strand zu suchen.

Übrigens: Für 2019/2020 vergeben wir an jeden Studenten ein garantiertes Stipendium für die UniSA in Höhe von 1.000 AUD. Weitere Infos

Adelaide
Mit 1,2 Millionen Einwohnern zählt Adelaide zu den kleineren Millionenstädten Australiens. Das spürt man direkt, alles läuft etwas entspannter als in den Metropolen Australiens und die Leute strahlen die typisch australische Lockerheit aus. Die Stadt ist auf dem Reißbrett geplant, was sehr hilfreich ist, wenn man sich neu orientiert. Rund um das in Quadraten angelegte Stadtzentrum liegen zahlreiche Parks, unter anderem der Botanische Garten. Allesamt sind die Parkanlagen größer als der Central Park in New York. Adelaide ist bekannt als 20-Minute-City, da ihr, egal von welchem Punkt aus, nur etwa 20 Minuten benötigt, um an euer Ziel zu kommen. Egal ob zu Fuß oder noch schneller mit den öffentlichen Bussen, Bahnen oder Uber. Adelaide ist eine sehr kreative Stadt und an jeder Ecke findet ihr StreetArt, Galerien oder kleine Designerläden, die tolle, oft handgemachte Produkte verkaufen. Zahlreiche Cafés, Bars und Restaurants sind vor allem in der Verlängerung der Rundle Mall, der Rundle Street, zu finden. Im Adelaide Central Market findet ihr Essen aus aller Welt, vor allem europäisch angehaucht. Außerhalb Adelaides beherbergen die Adelaide Hills zahlreiche Weingüter, deren Tore für Wein- aber auch Gin- und Cidertastings immer offen stehen. Auf den Hills befindet sich auch der Mount Lofty Summit, der euch in etwa 700 Metern Höhe einen tollen Blick über Adelaide und gesamte Ebene garantiert. Einen Katzensprung von dort ist der Cleland Wildlife Park entfernt – wer Kängurus und Koalas (sowie alle anderen heimischen Tiere) noch nicht in freier Natur gesehen hat, kann sie dort auf jeden Fall besuchen. Last but not least ist auch das Meer nur 20 Minuten entfernt: Glenelg ist der wohl bekannteste Strandvorort. Empfehlen können wir euch aber warmen Herzens auch Henley Beach und Grange, beide etwas ruhiger und weniger touristisch, mit nicht weniger spektakulären Sonnenuntergängen!
Glücklicherweise fand zum Zeitpunkt unseres Besuchs das jährlich im März stattfindende Adelaide Fringe Festival statt, ein Kunstfestival mit zahlreichen Shows und Aktivitäten, die in der ganzen Stadt zu finden sind.

Tipps für Adelaide


University of Adelaide
Neben der UniSA haben wir auch den Hauptcampus der ebenso in Adelaide ansässigen University of Adelaide besucht. Dieser liegt in North Terrace, also dem nördlichen Teil Adelaides, direkt am Torrens River und gegenüber einem der weitläufigen Parks. Die Universität ist die drittälteste Australiens, zählt zu den prestigeträchtigsten und forschungsintensivsten des Landes und beheimatet derzeit 27.000 Studenten. Der Campus selber ist sehr grün, viele Gebäude sind aus Sandstein, was der Universität einen sehr ehrwürdigen Touch verleiht. Besondere Stärken der Universität liegen in den Bereichen Agrarwissenschaften, Biotechnologie, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften sowie Geowissenschaften. Der Lage in einer der Top Weinanbaugebieten Australiens geschuldet, ist die Universität auch in den Bereichen Wein- und Lebensmittelforschung führend. Direkt gegenüber dem Campus befindet sich eine große Studentenunterkunft, Urbanest, die einen Exklusivertrag mit der Universität haben und Studierenden dort besondere Konditionen bieten.


Der unterschätzte Westen: Perth

Meine Reise führte mich außerdem in den Westen Australiens und zwar in die Hauptstadt Perth. Mit 1,6 Millionen Einwohnern etwas größer als Adelaide hat Perth nicht weniger Charme und auch hier lässt sich, zumindest im Kern der Stadt, beinahe alles fußläufig erreichen. Und wer nicht laufen möchte, kann ganz einfach im Stadtzentrum auf das kostenfreie CAT Bussystem umsteigen – verschieden Routen fahren die Hotspots der Stadt an. Ihr kommt damit bis nach Northbridge, dem beliebten Ausgehviertel der Stadt, zum Elizabeth Quay direkt am Bell Tower und dem Hafen von Perth gelegen, in den Kings Park, von dem aus ihr die Stadt überblicken oder im Botanischen Garten spazieren könnt. Studierende in Western Australia erhalten übrigens gute Vergünstigungen auf Transporttickets im Allgemeinen, sollte euch der CAT-Bus einmal nicht ans Ziel führen.
Seid ihr in Perth, dann lohnt sich auf jeden Fall ein Ausflug an einen der traumhaften Strände, die mit der Bahn oder mit der Fähre sehr gut zu erreichen sind. Die Sonnenuntergänge sind spektakulär. Scarbourough, der City Beach, ist am schnellsten zu erreichen. Cottesloe, der bekannteste, ist auch nur einen Katzensprung mit der Bahn entfernt. Fremantle, einen malerischen und sehr beliebten Küstenort, erreicht ihr entweder mit der Fähre entlang des Swan River oder mit der Bahn in 35 Minuten. Hier findet ihr zahlreiche Cafés, Bars, eine tolle Markthalle und eine bunte Kunstszene. Von dort starten die Fähren nach Rottnest Island – einer Insel, die nur mit dem Fahrrad befahrbar ist, wunderschöne Strände mit glasklarem Wasser bietet und Heimat der unendlich niedlichen Quokkas ist: Selfie time!

Tipps für Perth

  • Kings Park
  • Fremantle und Rottnest Island
  • Leederville: nette Bars und Cafés, perfekte Alternative zum lebendigen Northbridge
  • Yagan Square: Stylisches, neues, parkähnliches Areal mit Shops und zahlreichen Take-Away Optionen
  • Twilight Hawkers Nightmarket: Immer freitags, Köstlichkeiten aus der ganzen Welt


Edith Cowan University
Im Norden der Stadt, in Joondalup liegt der Hauptcampus der Edith Cowan University – der einzigen Universität Australiens, die nach einer Frau benannt ist. Die noch recht junge Universität verfügt über insgesamt drei Campusse in Perth und beherbergt 30.000 Studenten. Joondalup ist mit der Bahn in 30 Minuten aus dem CBD sehr gut zu erreichen. Am dortigen Bahnhof ist eine riesige, moderne Mall und in fünf Minuten ist man zu Fuß oder in zwei Minuten mit dem kostenfreien Shuttlebus direkt auf dem Campus. Dieser ist sehr grün und das Hauptgebäude erinnert stark an Game-of-Thrones, dank seiner markanten Architektur. Die übrigen Gebäude sind auch sehr modern und bieten alle Serviceeinrichtungen, die man als Student benötigt. Ein großer Teich und ein Outdoor-Kino laden zum Verweilen ein – was von den Studierenden gut und gern in Anspruch genommen wird. Neben den Erziehungswissenschaften sind künstlerische, gesellschafts- und gesundheitswissenschaftliche Studiengänge vertreten, aber natürlich auch Studiengänge in den Bereichen Business, Engineering und Law.

Der Mount Lawley Campus beherbergt die kreativen Studiengänge Performing Arts (wie Ballet), Acting, Education aber auch IT. Außerdem ist die Western Australian Academy of Performing Arts (WAAPA) dort ansässig. Die WAAPA veranstaltet in ganz Perth Events und ist in viele kreative Performances eingebunden. Der Campus verfügt über tolle Studentenunterkünfte und rund um den Campus finden sich auch hier jede Menge Cafés und Bars. Er ist etwa sechs Kilometer außerhalb des Stadtzentrums und mit den öffentlichen Verkehrsmitteln sehr gut zu erreichen. Insgesamt ist die Atmosphäre dort sehr kreativ und entspannt. Immerhin findet man auf dem Campus ein echtes Spiegelzelt aus Belgien.

Murdoch University
Eine weitere Universität in super Lage ist die Murdoch University. Deren Hauptcampus liegt in South Street, im Süden von Perth und ist mit der Bahn (eigene Haltestelle) in 15 Minuten aus dem Stadtzentrum zu erreichen. Das gute an der Lage: In 15 Minuten ist man auch direkt im beliebten Küstenvorort Fremantle. Die meisten Studierenden entscheiden sich tatsächlich auch dort zu wohnen. Es gibt allerdings auch in South Street die Möglichkeit, direkt auf dem Campus zu wohnen, mit Barbecue, Pool etc. hat man dort alles was man braucht. Der Campus der Murdoch ist relativ kompakt, man erreicht alle Gebäude innerhalb kurzer Zeit. Dreh- und Angelpunkt ist ein zentraler, großer grüner Platz/Lawn. Sonnenliegen und Sitzsäcke laden dazu ein, seine freie Zeit dort zu verbringen und das Treiben zu beobachten. Der Student Hub mit zahlreichen Take-Away Essenscountern, Cafés und Platz zum Verweilen ist vom Lawn direkt zugänglich. Die Murdoch ist stark im Bereich Forschung und allgemein in den Bereichen Umweltmanagement, Environmental Sciences, Biotechnology, Engineering etc. Im Bereich Business, Law und den Creative Industries wird man natürlich ebenso fündig.  

Curtin University
Die dritte Universität in Perth, die ich besucht habe, ist die Curtin University in Bentley im Südosten der Stadt. Auch diese ist innerhalb von etwa 20 Minuten mit dem Bus aus dem Stadtzentrum zu erreichen. Wer mag, ist von Bentley aus in Kürze ebenso in Fremantle und kann dort etwas abschalten. Der Campus ist ziemlich groß und in Teilen sehr modern. Trotz der Weitläufigkeit findet man sich schnell zurecht. Regelmäßig finden sich Food-Trucks auf dem Campus, um die Studierenden zu verköstigen. Im zentralen Student Hub, Curtin Connect, wird den Studierenden rund um die Uhr bei allen Belangen geholfen.. Derzeit wird eine neue Studentenunterkunft gebaut und der Campus sogar noch an Einrichtungen erweitert. Als Mitglied des Australian Technology Networks (ATN) liegen die Stärken der Curtin University in den Bereichen Ingenieurswissenschaften, IT und Bergbau. Letzteres führt Studierende zum Teil auf den Campus in der berühmten Bergbaustadt Kalgoorlie. Zudem sind Studierende aus dem Bereich Education in Bentley ebenso gut aufgehoben.

Alles in allem kann ich sagen, dass mich Western und South Australia begeistert und mein Herz erobert haben! Ich kann jedem ans Herz legen, die beiden Regionen in Betracht zu ziehen und nicht direkt der Ostküste oder den großen Metropolen zu verfallen. Ihr werdet es nicht bereuen - Australien kann noch so viel mehr!

Wenn ihr weitere Infos möchtet, meldet euch gerne bei mir unter berger[at]gostralia.de