15.08.2018

10 Fragen an GOstralia!-GOzealand! Neuzugang Svea

Immer mehr Studenten wollen ans andere Ende der Welt und auch unsere GOstralia!-GOzealand! Familie wächst. Svea Hellmig ist unser neustes Teammitglied und wird künftig unsere Studenten in unserem brandneuen Büro in Köln beraten.

Svea, wenn du an Down Under denkst, was kommt dir als Erstes in den Sinn?
Freiheit. Ich denke, gerade die Art meiner Aufenthalte in Down Under haben dies geprägt. Ich habe mich selten so frei und unabhängig gefühlt.

Wann warst du das erste Mal in Australien oder Neuseeland und wie oft seitdem?
2010 war ich das erste Mal in Neuseeland, damals klassisch nach dem Abi für einen Work and Travel Aufenthalt. In Australien war ich 2013 zum ersten Mal für ein Auslandssemester während meines Bachelors. Damals bin ich selbst von GOstralia!-GOzeland! betreut worden. Insgesamt war ich bereits vier Mal Down Under und meistens für längere Aufenthalte.

Wieso hast du dich für Australien und die University of Newcastle als Studienziel entschieden?
Ganz klar wegen der Lage. Die Nähe zu Sydney, zum Strand, die Weinregion Hunter Valley und die Blue Mountains. In dieser Gegend gibt es einfach so viel Abwechslung. Außerdem ist die Größe der Stadt optimal. Nicht zu groß und nicht zu klein und sie hat alles was man braucht. Von hippen Cafés und Clubs über Shopping Center und Parks zu Wanderwegen und Stränden. Hier mangelt es einem an nichts.

Worin unterscheidet sich das Studium in Australien von dem in Deutschland?
Die „Lockerheit“. Besonders das Duzen mit den Professoren und Tutoren gibt einem ein ganz anderes Gefühl. Hinzu kommen die kleinen Gruppen in denen man arbeitet. Alles scheint selbst an den großen Unis sehr familiär und überschaubar zu sein.

Welche drei wichtigen Erkenntnisse hast du mit nach Hause gebracht?

Es geht auch anders. Nur weil etwas vorgelebt wird, heißt es noch lange nicht das es das Richtige ist, bzw. das Richtige für einen selber ist. Das jeder, der die Möglichkeit hat einmal die Chance nutzen sollte, für ein paar Monate mal in einem Land zu leben, um entweder das schätzen zu lernen was man hat, oder einfach neue Eindrücke zu erfahren. Das ich zu viel mehr fähig bin als ich dachte und in durch solche Erlebnisse unglaublich über mich hinausgewachsen bin und immer noch davon zehren kann.

Nach dem Architekturstudium ist der Bereich Internationale Bildung ein Richtungswechsel. Wieso hast du dich bei GOstralia!-GOzealand! beworben?
Weil ich immer etwas tun wollte was ich liebe und wo ich dahinter stehe. Der Bereich Architektur hat mir auch gefallen, aber es war noch nicht das Gelbe vom Ei. Ich wollte viel mehr Kontakt mit Menschen haben und am liebsten Kenntnisse, die ich im Ausland gewonnen habe, anwenden können. Bei GOstralia!-GOzealand! kann ich das nun und zusätzlich Studenten dabei helfen, die Zeit ihres Lebens zu haben.

Welche Aufgaben wirst du bei GOstralia!-GOzealand! übernehmen?

Ich werde das neue Büro in Köln beziehen und von dort die Studenten der Region bei ihren Vorhaben betreuen.

Was ist dein Geheimtipp in beiden Ländern, also was sollte man unbedingt gesehen oder gemacht haben?
Ich habe glaube ich keinen Geheimtipp. Ich kann nur jedem ans Herzen legen, mal etwas abseits vom Touristenrummel zu machen, um so die Länder nochmal etwas besser kennenzulernen.

Kommen wir zum leiblichen Wohl. Wo gibt es den besten Kaffee in Australien oder Neuseeland? Und was ist deine Lieblingssorte TimTams?
Also ich kann euch nur sagen wo es den besten Mocha gibt. Nämlich bei der Uprising Bakery in Newcastle. Hier bekommt man übrigens auch super leckere Pies.
Meine lieblings TimTams sind leider eine Limited Edition gewesen, die Black Forest Fantasy. Ansonsten liebe ich die Dark Chocolate.


Du kennst beide Länder sehr gut, hast dort studiert, gearbeitet und bist lange gereist. Hand aufs Herz, wofür schlägt deines: Australien oder Neuseeland?
Lange Zeit hätte ich die Frage mit einem klaren NEUSEELAND! beantwortet. Allerdings ist dies bei meinem letzten Australien Trip gekippt und heute würde ich vielleicht etwas zurückhaltend Australien sagen.